DJK-Dampfach I 3 - 3 FSV Krum I

30.09.2018 - 15:00 Uhr - Salistadion Dampfach

DJK-Dampfach : FSV Krum   3:3        Tore: Winter, Riedlmeier, Bock

In einem kampfbetonten Haßberge-Derby begannen die Gäste hoch motiviert und gewannen auch mit ihrer Aggressivität gegen die etwas ängstlich und umständlich agierenden Hausherren die meisten Zweikämpfe. Bereits in der 5. Minute nutzte der FSV einen Abstimmungsfehler in der DJK-Abwehr. Felix Hart lief allein auf das Tor und erzielte aus halbrechter Position das 0:1. Danach war die DJK erstmal geschockt. Erst in der 13. Minute ein Lebenszeichen. Eine Flanke von Ralf Riedlmeier köpfte Patrick Winter rechts vorbei. 5 Minuten später eine schwach getretene Ecke für die DJK. Gegen die weit aufgerückte Abwehr konnte der FSV mustergültig kontern. Dustin Fösel wurde im Strafraum gelegt. Den fälligen Elfer verwandelte Thomas Durst sehr sicher zum 0:2 (18.). Dampfach bemühte sich zwar, war aber zu umständlich und hektisch. So musste ein Standard her. Nach einem Foul an Lois Jilke zirkelte Ralf Riedlmeier einen Freistoß aus 25 Meter halbechter Position in den rechten Winkel zum 1:2 (41.) Pausenstand. In der 2. Hälfte war die Rögele-Elf dann klar dominierend und spielte nahezu nur auf ein Tor. In der 57. und 59. Minute scheiterte Tim Wagner jeweils per Kopf am Gästekeeper Florian Weinmann. Kurz drauf setzte sich Ralf Riedlmeier auf der linken Seite durch und seine präzise Flanke köpfte Patrick Winter gegen die Laufrichtung des Torhüters zum 2:2 Ausgleich ins Netz (64.). 5 Minuten später kombinierte die DJK schnell und exakt durch das Mittelfeld, spielte Adrian Hatcher frei und der scheiterte aus ca. 10 Metern am gut reagierenden Torhüter. In der 76. Minute schwächten sich die Gäste selbst. Nach wiederholtem Foulspiel sah ihr Stürmer Thomas Durst die Ampelkarte. Die DJK nutzte die Situation und erzielte 3 Minuten später durch Michal Bock den 3:2 Führungstreffer. Kurz darauf leistete sich die DJK-Abwehr ein unnötiges Foul im Mittelfeld. Die Flanke köpfte Sebastian Bujtor ziemlich unbedrängt zum 3:3 Endstand ins Tor. Somit machte Krum aus drei Chancen drei Tore und nahm deshalb auch nicht ganz unverdient einen Punkt mit nach Hause. Der Schiedsrichter Matthias Rehm leitete das Spiel souverän, unaufgeregt und fehlerfrei. Seine überragende Leistung trug sicher dazu bei, dass dieses Derby ausgesprochen Fair ablief.

Unsere Sponsoren